Aktuelle Informationen zum Thema Coronavirus

Aktuelle Maßnahmen und Entwicklungen werden hier regelmäßig aktualisiert.

Stand: 7. Mai 2020

Der öffentliche, persönliche Kundenverkehr ist derzeit stark eingeschränkt.

Der Schutz sowohl unserer Mieter, Kunden und Interessenten als auch unserer Mitarbeiter hat für uns höchste Priorität: Daher hat der Vorstand der Neusser Bauverein AG beschlossen, dass aufgrund der dynamischen Entwicklung bei der Anzahl der Infizierten mit dem so genannten neuen „Coronavirus“  bis auf Weiteres der öffentliche, persönliche Kundenverkehr stark eingeschränkt wird.

Das bedeutet, dass der persönliche Kunden- und Beratungsservice im Haus am Pegel, in den Mieterbüros und in den Hausmeisterbüros nicht mehr angeboten werden. Persönliche, individuelle, notwendige Termine wie beispielsweise das Unterschreiben eines Mietvertrages oder eine Schlüsselübergabe sind nach Terminvereinbarung weiterhin möglich.

Natürlich sind die Mitarbeiter der Neusser Bauverein AG auch weiterhin für ihre Mieter, Kunden und Interessenten erreichbar:

Telefonisch unter den bekannten Nummern, per E-Mail, per Live-Chat über die Homepage, selbstverständlich auch per Post oder Telefax. Die Mieter werden gebeten, nach Möglichkeit das Mieterportal oder die Mieter-App „MeinBauverein“ zu nutzen.

Zudem bietet die Neusser Bauverein AG nach wie vor ihre technische 24-Stunden-Hotline für absolute Notfälle an: 02131 127 527.

Das ist eine reine Vorsichtsmaßnahme und dient der Gesundheit aller Beteiligten. Zudem haben wir Notfallpläne erarbeitet und uns dabei auf die wichtigsten Themen konzentriert.

Bauverein verspricht Mietern individuelle Lösungen bei Zahlungsschwierigkeiten

Die Neusser Bauverein AG steht auch in dieser schwierigen Corona-Krise ihren rund 21.000 Mietern weiterhin zur Seite. „Kein Mieter beim Neusser Bauverein muss befürchten, seine Wohnung wegen dieser Krise zu verlieren“, sagt Vorstandsvorsitzender Frank Lubig.

Er verweist auf die seit Jahren sozialverträglich gelebte Praxis beim größten Wohnungs-unternehmen im Rhein-Kreis Neuss, individuelle Lösungen bei Zahlungsschwierigkeiten zu finden.

Die Spielplätze können wieder genutzt werden

Auf den Spielplätzen der Neusser Bauverein AG darf wieder gespielt werden. Voraussetzung ist aber, dass Verhaltens-Regeln eingehalten werden: 

  • das Abstandsgebot von 1,5 Meter ist einzuhalten – bei Kindern und Begleitpersonen 
  • keine Nutzung bei Überfüllung 
  • keine Gruppenbildung 
  • Hände waschen – vor und nach dem Spielplatzbesuch 
  • Berührungen mit anderen Personen vermeiden 
  • sich selbst nicht ins Gesicht fassen 
  • Wunden mit einem Pflaster oder Verband schützen 
  • in die Armbeuge niesen und husten

Wir bitten um Verständnis und um Einhaltung dieser Maßnahme. Die Neusser Bauverein AG behält sich vor, wenn diese Spielplatz-Regeln (z. B. Überfüllung, Abstand) nicht eingehalten werden, den entsprechenden Spielplatz auch wieder zu schließen.

Die Nachbarschaftstreffs sind bis auf Weiteres geschlossen

Die Landesregierung NRW hat weitreichende Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Pandemie beschlossen.Dazu gehört auch laut Erlass die Schließung von Freizeit- und Bildungseinrichtungen. Daher sind alle unsere Nachbarschaftstreffs bis auf Weiteres geschlossen. Entsprechende Angebote können leider derzeit nicht stattfinden.

Aktuell nur noch Notreparaturen möglich

Aufgrund der aktuellen Entwicklung bei der Ausbreitung des Coronavirus kommt es leider auch bei den für uns tätigen Firmen und Betrieben zu Einschränkungen. Deshalb können wir bis auf Weiteres nur Notreparaturen, wie z. B. Heizungsausfälle und Rohrbrüche, ausführen lassen.

Wir bitten um Ihr Verständnis.

Wie gewohnt stehen Ihnen, Ihre Kundenservice und -vermietungsteams, Instandhaltungstechniker, Hausmeister und der technische 24-Stunden-Notdienst telefonisch, per E-Mail oder über das Mieterportal / -App zur Verfügung.

Solidarisches und soziales Miteinander

Gerade in dieser Zeit dürfen wir unsere älteren Nachbarn oder Menschen mit Vorerkrankungen nicht vergessen. Sie benötigen jetzt vor allem unsere Hilfe und Unterstützung.

Daher würden wir uns sehr freuen, wenn Sie Ihre Hausgemeinschaft unterstützen und nachbarschaftliche Hilfe anbieten. Denn das Miteinander ist jetzt besonders wichtig.

Regenbogen gegen Corona

Wir bleiben Zuhause – Kinder setzen ein Zeichen der Solidarität und machen anderen Mut. Bei der Aktion #regenbogengegencorona malen Kinder bunte Regenbogen und hängen diese in ihre Fenster. Die Idee dahinter: Möglichst viele Kinder malen einen Regenbogen mit bunten Farben. Wenn dann Kinder mit ihren Eltern draußen spazieren gehen und viele andere Regenbogen an den Fensterscheiben sehen, fühlen sie sich nicht so alleine. Und wissen, dass außer ihnen auch viele andere Kinder zu Hause bleiben müssen und sprechen ihnen dabei Freude und Mut zu.

Der eigenen Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt – egal ob mit Pinseln, Stiften oder gebastelt. Alles ist möglich.

Wer mitmachen möchte, findet hier eine Vorlage zum Ausmalen als PDF-Datei. Einfach herunterladen, ausdrucken und ausmalen. Dann das Bild ins Fenster hängen.

CoronaCare - Einkaufshilfe für Ältere und Vorkerkrankte der Stadt Neuss

Über die Hotline 02131 / 90 90 50 werden Einkäufe und Apothekengänge vermittelt!

Um ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen aufgrund der besonderen Einschränkung durch das Coronavirus zu unterstützen hat die Stadt Neuss eine zusätzliche Hotline eingerichtet. Unter der Nummer 02131/90 90 50 erhalten die besonders schutzwürdigen Personen Hilfe bei Einkäufen und Apothekengängen.

Die Hotline ist von montags bis freitags, 9 bis 15 Uhr, besetzt.

Mitarbeiter der Stadt Neuss vermitteln die „helfenden Hände“.

Um dieses wichtige Angebot sicherstellen zu können, werden weitere Helferinnen und Helfer gesucht. Die Stadtverwaltung Neuss bittet daher um Unterstützung. Wer ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen in dieser schweren Zeit unterstützen möchte, kann sich ab sofort unter 02131/90 20 27 melden.

#wirbleibenZuhause

#zusammengegenCorona

#bleibtgesund

Fragen und Antworten zum Thema

Das Ausbreitung des Corona-Virus schafft fast tägliche neue Situationen. Wir arbeiten mit Hochdruck daran, weiterhin für unsere Mieter und Kunden da zu sein.

Um Antworten auf häufig gestellte Fragen zu geben, haben wir hier eine Sammlung zusammengestellt. Wenn Ihnen eine wichtige Frage fehlt, kontaktieren Sie uns. Wir liefern dann die Antwort. Danke!

Coronavirus

Nach Erlass der Bundesregierung und der Landesregierung NRW können Spielplätze derzeit genutzt werden. Um aber die Ansteckungsgefahr mit dem Corona-Virus zu verringern, müssen beim Spielen Verhaltensregeln eingehalten werden. Diese sind:

  • das Abstandsgebot von 1,5 Meter ist einzuhalten – bei Kindern und Begleitpersonen 
  • keine Nutzung bei Überfüllung 
  • keine Gruppenbildung 
  • Hände waschen – vor und nach dem Spielplatzbesuch 
  • Berührungen mit anderen Personen vermeiden 
  • sich selbst nicht ins Gesicht fassen 
  • Wunden mit einem Pflaster oder Verband schützen 
  • in die Armbeuge niesen und husten

Wenn diese neuen Spielplatz-Regeln (z. B. Überfüllung) nicht eingehalten werden, behält sich die Neusser Bauverein AG vor, den entsprechenden Spielplatz auch wieder zu schließen.

Der öffentliche Publikumsverkehr beim Neusser Bauverein ist in der Zentrale sowie in den Hausmeister- und Mieterbüros stark eingeschränkt. Das bedeutet, dass dort derzeit keine persönliche Beratung angeboten wird.

Wie gewohnt kümmern sich aber die Kundenservice und -vermietungsteams, Instandhaltungstechniker, Hausmeister weiterhin um die Anliegen der Mieter, Interessenten und Kunden – vor allem telefonisch unter den bekannten Nummern oder digital via E-Mail, Live-Chat und Homepage. Mieter werden gebeten das Mieter-Portal oder die App „MeinBauverein“ zu nutzen.

Unsere telefonische Erreichbarkeit ist derzeit: Montag bis Donnerstag von 8 bis 16 Uhr sowie freitags von 8 bis 13 Uhr.

Derzeit arbeiten viele Mitarbeiter vom Home-Office aus. Anrufer können einfach eine Nachricht auf der Mailbox hinterlassen, die dann aus dem Home-Office abgerufen und bearbeitet werden kann.

Auch in absoluten Notfällen können Sie uns weiterhin erreichen. Dazu bieten wir nach wie vor unseren technischen 24-Stunden-Notdienst an: 02131 127 527.

Vereinbarte Termine werden eingehalten: Bei Vertragsunterzeichnung erhalten Sie einen Schlüsselübergabeschein. Mit diesem machen Sie einen Termin mit dem zuständigen Leerstandsmanager aus. Bei Schlüsselrückgabe nehmen Sie ebenfalls Kontakt zu Ihrem zuständigen Leerstandsmanager auf. Bitte beachten Sie dann bei dem Termin die Hygienebestimmungen. Dazu gehört: das Tragen eines Nase-Mund-Schutzes, häufiges und gründliches Händewaschen, Nies-Husten-Etikette und Abstand wahren. Nach Möglichkeit sollte beim Termin nur eine Person teilnehmen. Die Kontaktdaten entnehmen Sie Ihrer Kündigungsbestätigung.

Wir wollen auch weiterhin Wohnungen neu vermieten, solange es die Vorgaben der Bundes- oder Landesregierung es ermöglichen. Aus dem NRW-Kontaktverbot leitet sich ab, dass Großbesichtigungen von Wohnungen nicht erlaubt sind. Besichtigungen können jeweils mit einzelnen Interessenten unter den Hygienebestimmungen stattfinden. Dazu gehört: das Tragen eines Nase-Mund-Schutzes, häufiges und gründliches Händewaschen, Nies-Husten-Etikette und Abstand wahren. Nach Möglichkeit sollte beim Termin nur eine Person teilnehmen. Den genauen Ablauf wird Ihr Ansprechpartner mit Ihnen abstimmen.

Beachten Sie hierzu bitte die derzeit aktuellen Vorgaben und Regelungen. Mit einer Rechtsverordnung hat die NRW-Landesregierung schärfere Regeln zur Eindämmung der Corona-Epidemie beschlossen.

Zusammenkünfte und Ansammlungen in der Öffentlichkeit von mehr als zwei Personen sind untersagt. Das gilt auch für Umzüge mit privaten Helfern. Ausgenommen von dieser Einschränkung seien Ehegatten, Lebenspartner, in häuslicher Gemeinschaft lebende Personen und „Verwandte in gerader Linie“, Eltern, Kinder und Enkelkinder.

Laut NRW-Staatskanzlei sei professionelle Hilfe beim Umzug durch einen Dienstleister weiterhin erlaubt. Allerdings müssen Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden. Dazu gehöre: häufiges und gründliches Händewaschen, Nieshygiene und Abstand wahren.

Wenden Sie sich bei der Frage auch an das Bürgertelefon der Stadt Neuss unter Telefon 02131/909090.

Notwendige Termine wie eine Schlüsselübergabe ist nach Terminvereinbarung unter Einhaltung der Hygienebestimmungen weiterhin möglich: Es müssen also Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden. Dazu gehört: das Tragen eines Nase-Mund-Schutzes, häufiges und gründliches Händewaschen, Nies-Husten-Etikette und Abstand wahren. Nach Möglichkeit sollte beim Termin nur eine Person teilnehmen. Den genauen Ablauf teilt Ihnen Ihr Ansprechpartner mit.

Ja, notwendige Termine wie eine Schlüsselübergabe ist nach Terminvereinbarung unter Einhaltung der Hygienebestimmungen weiterhin möglich: Es müssen also Vorkehrungen zum Schutz vor Infektionen getroffen werden. Dazu gehört: das Tragen eines Nase-Mund-Schutzes, häufiges und gründliches Händewaschen, Nies-Husten-Etikette und Abstand wahren. Nach Möglichkeit sollte beim Termin nur eine Person teilnehmen. Den genauen Ablauf teilt Ihnen Ihr Ansprechpartner mit.

Leider kommt es bei den für den Bauverein tätigen Firmen und Betrieben auch zu Einschränkungen. Deshalb können bis auf Weiteres nur Notreparaturen, wie z. B. Heizungsausfälle und Rohrbrüche, ausgeführt werden.

Unseren technische 24-Stunden-Notdienst erreichen Sie unter:
02131 127 527.

Setzen Sie sich in diesem Fall umgehend mit Ihrem Kundenservice- und Vermietungsteam in Verbindung. Bitte beachten Sie, dass wir Ihnen nur dann helfen können, wenn wir wissen, wie es zu der Verzögerung kam. Wir versuchen dann gerne eine individuelle Lösung zu finden.

Weitere Informationen dazu finden Sie hier.

Mieter, die ihre Wohnung bereits gekündigt haben, können diese Kündigung wieder rückgängig machen, wenn ein Umzug derzeit nicht möglich ist. Aber: Das geht nur dann, wenn die Wohnung nicht bereits wieder vermietet wurde.

Bitte wenden Sie sich umgehend an Ihr Kundenservice- und Vermietungsteam. Wenn Probleme bestehen, können individuelle Mietzahlungsvereinbarungen geschlossen werden. Bitte beachten Sie, dass wir nur dann helfen können, wenn wir nachvollziehbar wissen, wie es zu der Verzögerung kam.

Nein. Die Neusser Bauverein AG steht auch in dieser schwierigen Corona-Krise ihren Mietern weiterhin zur Seite. Kein Mieter des Neusser Bauvereins muss befürchten, seine Wohnung wegen dieser Krise zu verlieren. Bitte wenden Sie sich bei Zahlungsschwierigkeiten umgehend bei Ihrem Kundenservice- und Vermietungsteam. Dort kann für Sie eine individuelle Lösung gefunden werden.

Wenden Sie sich bitte an Ihr jeweiliges Kundenservice- und Vermietungsteam. Unsere Mitarbeiter sind jederzeit für Gespräche offen und vermitteln auf Wunsch auch Gespräche mit unseren Sozialpartnern. Diese können dabei unterstützen, Wohngeld oder andere sozialrechtlichen Ansprüche geltend zu machen. Sollten Sie durch die Krise in Zahlungsschwierigkeiten geraten, können wir für Sie eine individuelle Lösung finden.

Ja. Unsere Mietarbeiter sind weiterhin für Sie da. Sie erreichen uns unter den bekannten Nummern der Kundenservice- und Vermietungsteams, montags bis donnerstags von 8 bis 16 Uhr und freitags von 8 bis 13 Uhr. Derzeit arbeiten auch viele Mitarbeiter vom Home-Office aus. Wenn Sie Ihren Ansprechpartner mal nicht sofort erreichen, hinterlassen Sie bitte eine Nachricht auf der Mailbox. Diese kann auch aus dem Home-Office abgerufen und bearbeitet werden.

Der Mieter ist unabhängig von der Corona-Pandemie weiterhin dazu verpflichtet, seine Miete fristgerecht zu zahlen. Allerdings kann der Vermieter zwischen April und Juni 2020 den Mieter aufgrund von Mietrückständen nicht fristlos kündigen, wenn der Mieter glaubhaft nachweisen kann, dass er in Folge der COVID-19-Pandemie zeitweise keine Miete zahlen kann. Zur Glaubhaftmachung kann er sich entsprechender Nachweise, einer Versicherung an Eides Statt oder sonst geeigneter Mittel bedienen.

Hierfür kommen in Frage: Der Nachweis der Antragstellung beziehungsweise die Bescheinigung über die Gewährung staatlicher Leistungen wie Wohngeld oder andere sozialrechtliche Ansprüche, Bescheinigungen des Arbeitgebers oder andere Nachweise über das Einkommen beziehungsweise über den Verdienstausfall. Dem Mieter wird die Möglichkeit eingeräumt seine Mietschulden bis 30. Juni 2022 zu begleichen.

Gibt es allerdings Zahlungsrückstände aus früheren Zeiträumen, die zur Kündigung berechtigen oder sonstige Kündigungsgründe, wie mietvertragswidriges Verhalten (Lärm, Tätlichkeiten, Vandalismus) ist eine Kündigung weiterhin zulässig.

Sie können dies durch entsprechende Nachweise, einer eidesstattlichen Versicherung oder sonstiger geeigneter Mittel bedienen. Hierfür kommen in Frage: Der Nachweis der Antragstellung beziehungsweise die Bescheinigung über die Gewährung staatlicher Leistungen wie Wohngeld oder andere sozialrechtliche Ansprüche, Bescheinigungen des Arbeitgebers oder andere Nachweise über das Einkommen beziehungsweise über den Verdienstausfall. Dem Mieter wird die Möglichkeit eingeräumt seine Mietschulden bis 30. Juni 2022 zu begleichen.

Ihre Mietschulden, die aufgrund der COVID-19-Pandemie entstanden sind, können Sie bis zum 30. Juni 2022 begleichen.

Gibt es Zahlungsrückstände aus früheren Zeiträumen, die zur Kündigung berechtigen oder sonstige Kündigungsgründe, wie mietvertragswidriges Verhalten (Lärm, Tätlichkeiten, Vandalismus) ist eine Kündigung weiterhin zulässig.

Ja. Selbstverständlich steht der Bauverein auch in den schwierigen Zeiten seinen gewerblichen Mietern zur Seite, um gemeinsame, individuelle Lösungen zu finden.

Bitte wenden Sie sich umgehend an unseren Kollegen Eric Feuchthofen unter Telefon 02131/127449 oder per E-Mail unter eric.feuchthofen@neusserbauverein.de. Die Neusser Bauverein steht auch in den schwierigen Zeiten seinen gewerblichen Mietern zur Seite, um eine gemeinsame, individuelle Lösung zu finden.

Load More

Beantragen Sie frühzeitig staatliche Leistungen zur Unterstützung Ihrer Mietzahlungen.

Wohngeld

Als staatliche Sicherungssysteme stehen zum einen das Wohngeld und zum anderen die Leistungen nach dem SGB II (Grundsicherung – „Hartz 4“) zur Verfügung. Das Wohngeld ist vorrangig.

Menschen, die sich aus eigener Kraft am Wohnungsmarkt keinen angemessenen Wohnraum leisten können, erhalten zu den Mietkosten einen staatlichen Zuschuss, der angemessenes und familiengerechtes Wohnen sichern soll. Diesen Zuschuss nennt man Wohngeld.

Wohngeldberechtigt sind alle Personen, die zur Miete wohnen und deren monatliches Haushaltsgesamteinkommen unter einer bestimmten Einkommensgrenze liegt. Beispielsweise kann ein Einpersonenhaushalt in München mit 1.700 EUR Monatsverdienst (brutto) noch ein geringes Wohngeld beziehen. Bei alleinstehenden Rentnern sollte unabhängig vom Wohnort ein Anspruch bei einer Rente ab 1.000 EUR geprüft werden.

Keinen Anspruch auf Wohngeld haben Bezieher von Sozialhilfe, Arbeitslosengeld II oder BAföG, da ihre Wohnkosten im Rahmen der Leistungen bereits berücksichtigt werden.

Das Wohngeld können Sie bei den Wohngeldbehörden der Gemeinde-, Stadt-, Amts- oder Kreisverwaltungen beantragen. Informieren Sie sich darüber, wer in Ihrer Gemeinde für das Wohngeld zuständig ist. Auf der Webseite der zuständigen Behörde erhalten Sie auch entsprechende Antragsformulare.

Viele Bundesländer bieten Erleichterungen im Rahmen der Antragsstellung und der Plausibilitätsprüfung an.


Im Rahmen des Erstantrag benötigen die Wohngeldstellen auf jeden Fall

  • Mietnachweis
  • Einkommensnachweis (mind. letzte Abrechnung)
  • Wenn Kurzarbeitergeld: im Idealfall erste Abrechnung unter Berücksichtigung von
    Kurzarbeitergeld, sonst mindestens die betriebliche Vereinbarung zum Kurzarbeitergeld.

Die Höhe des Wohngeldes richtet sich nach der Anzahl der Haushaltsmitglieder, der Miete – oder bei Eigentümern nach der Belastung – und dem Gesamteinkommen. Als Haushaltsmit- glieder zählen Ehepartner oder eingetragene Lebenspartner, Personen, die mit dem Wohn- geldberechtigten zusammenleben oder bereit sind, Verantwortung füreinander zu tragen.

Die Berechnung des Wohngeldes erfolgt anhand sogenannter Mietenstufen. Gemeinden und Kreise werden anhand der durchschnittlichen Miethöhe vor Ort in Mietenstufen von I bis VI eingeteilt. Das bedeutet, dass nicht unbedingt die Miete, die Sie tatsächlich zahlen, zählt, sondern festgelegte Höchstbeträge, die wiederum von den Mietenstufen abhängen. Bei Ihrem Gesamteinkommen zählt das Bruttoeinkommen. Von diesem Betrag werden abhängig von der Entrichtung von Steuern, Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge und Rentenversicherungsbeiträge abgezogen.

Im Internet stehen Ihnen kostenlose Wohngeldrechner zur Verfügung, anhand derer Sie grob einschätzen können, ob Ihnen Wohngeld zusteht. Entsprechende Wohngeldrechner finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums des Inneren für Bau und Heimat unter https://www.bmi.bund.de/DE/themen/bauen-wohnen/stadt-wohnen/wohnraumfoerderung/wohngeld/wohngeldrechner-2020-artikel.html oder unter www.wohngeld.org.

Wohngeld wird ab dem Monat, in dem der Antrag gestellt wurde, gewährt und in der Regel für 12 Monate bewilligt. Anschließend ist ein neuer Antrag erforderlich. Erhalten Sie bereits Wohngeld, so muss – wie bisher – kein neuer Antrag gestellt werden. Allerdings gilt auch dies nur innerhalb des sogenannten Bewilligungszeitraums.

Zielgruppe sind Menschen/Haushalte ohne eigenständige Einkommenserzielung, die auch kein Arbeitslosengeld (ALG I) erhalten. In der aktuellen Situation kann das auch Selbststän- dige betreffen, die COVID-19-bedingt unmittelbar ohne Einkommen dastehen.

Betroffene stellen unmittelbar beim zuständigen Jobcenter einen Antrag auf Grundsicherung und Übernahme der vollen Wohnkosten.

Ja. Erstanträge können einfach formlos schriftlich, ohne persönliche Vorsprache (direkt über den Hausbriefkasten des Jobcenters) oder telefonisch gestellt werden. Zu empfehlen ist die schriftliche Beantragung, da die bekannten Jobcenter-Telefonnummern aktuell kaum erreich- bar sind. Ggf. ist es sinnvoll, zum Nachweis die schriftliche Antragstellung bezeugen zulassen.

Anträge können gestellt werden unter: https://www.arbeitsagentur.de/m/corona-grundsicherung/

Load More

Weitere Informationen zum Thema Wohngeld finden Sie hier.

Aktuelle Hotlines

Zentrale im Haus am Pegel, Neusser Bauverein AG: 02131/ 127 3

Technische 24-Stunden-Hotline der Neusser Bauverein AG: 02131/ 127 527

Hotline des Kreis-Gesundheitsamtes zu medizinischen Fragen: 02181/601 7777

Für Fragen zu Schließungen, Öffnungszeiten und Terminen der Stadt Neuss: 02131/909090

Für Fragen zu Kitas, Schulen und OGS: 02131/908080

CoronaCare – Einkaufshilfe für Ältere und Vorerkrankte: 02131/909050

Ärztlicher Bereitschaftsdienst: 116 117

Coronavirus Bürgertelefon des Landes NRW: 0211 9119 1001

Allgemeine Hygiene-Hinweise

Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Taschentuch – und entsorgen Sie das Taschentuch anschließend in einem Mülleimer mit Deckel.

Halten Sie die Hände vom Gesicht fern – vermeiden Sie es, mit den Händen Mund, Augen oder Nase zu berühren.

Halten Sie ausreichend Abstand zu Menschen, insbesondere die 
Husten, Schnupfen oder  Fieber haben  – auch aufgrund der andauernden Grippe- und Erkältungswelle.

Vermeiden Sie Berührungen (z. B. Händeschütteln oder Umarmungen)  – wenn Sie andere Menschen begrüßen 
oder verabschieden.

Waschen Sie regelmäßig und ausreichend lange (mindestens 20 Sekunden) Ihre Hände mit Wasser und Seife – insbesondere nach dem Naseputzen, Niesen oder Husten. Oder nutzen Sie das hier zur Verfügung gestellte Desinfektionsmittel.