Chat with us, powered by LiveChat

Weihnachtsbäume für die Kinder

Traditionell schenkt der Neusser Bauverein den Kindertagesstätten, die vom Bauverein errichtet wurden, einen Weihnachtsbaum in der Adventszeit. Heute hat der Vorstand die neu errichtete Kita Am Palmstrauch in Weckhoven besucht.

„Nur noch dreimal schlafen, dann ist es endlich soweit“, sagt Jonathan. Bei dem Fünfjährigen stehen Spielzeug-Autos und eine passende Garage ganz oben auf dem Wunschzettel. Auch Yosie freut sich auf Weihnachten. „Ich wünsche mir einen Schminkkoffer mit echter Schminke“, verrät die Fünfjährige.

Liebevoll haben die Kindergartenkinder den Weihnachtsbaum im Foyer geschmückt. „Den Weihnachtsschmuck haben die Kinder selbst gestaltet“, sagt Leiterin Brigitte Falke-Dederichs der Ev. Tageseinrichtung für Kinder „Friederike Fliedner“, Am Palmstrauch, in Weckhoven. Es ist das erste Weihnachten, das die Kinder dort im neuen Gebäude feiern.

Traditionell schenkt der Neusser Bauverein den Kindertagesstätten, die vom Bauverein errichtet wurden, einen Weihnachtsbaum in der Adventszeit. „Die Kinder sollen sich wohl- und geborgen fühlen. Und in der Weihnachtszeit gehört ein schön geschmückter Tannenbaum einfach dazu“, sagt Frank Lubig, Vorstandsvorsitzender des Bauvereins, der jetzt mit seinem Kollegen Dirk Reimann die neue Kita und die Kinder besuchte.

Innerhalb eines Jahres hatte der Neusser Bauverein die moderne, kindgerechte Kita errichtet und fristgerecht an die Stadt Neuss Ende August übergeben. Seit dem Kindergartenjahr 2017/2018 werden jetzt auch Plätze für Kinder unter drei Jahren angeboten. Die Einrichtung ist insgesamt für fünf Gruppen mit je 25 Kindern konzipiert barrierearm sowie rollstuhlgerecht ausgelegt.

Das moderne Gebäude ergänzt sich perfekt mit dem neuen Quartier an der Hülchrather Straße. Bis zum Sommer 2018 entstehen dort insgesamt 198 moderne, bezahlbare Wohnungen.

Pressemitteilung vom 21. Dezember 2017 (PDF)

Kita-Leiterin Brigitte Falke-Dederichs und die Kinder der Kita Am Palmstrauch freuen sich am Weihnachtsbaum über den Besuch von Frank Lubig und Dirk Reimann (r.)