Geschäftsjahr mit Rekordergebnis

Die Neusser Bauverein AG ist weiterhin auf Erfolgskurs und erwirtschaftete im Geschäftsjahr 2019 mit rund 6,5 Millionen Euro einen im Vergleich zum Vorjahr um 3,7 Millionen Euro höheren Jahresüberschuss.

Die Bilanzsumme hat sich aufgrund des Investitionsvolumens für Neubau, Modernisierung und Instandhaltung von 39 Millionen Euro auf rund 500 Millionen Euro (Vorjahr: rund 479 Millionen Euro) erhöht. Die durchschnittliche monatliche Miete lag bei 5,51 Euro pro Quadratmeter im Monat und damit deutlich unter dem Neusser Mietspiegel. Der Bauverein weist einen bereinigten Leerstand von 0,2 Prozent aus, das entspricht 14 Wohnungen. Die Verbundenheit der Mieter zum Neusser Wohnungsunternehmen drücken sich durch die niedrige Fluktuationsrate von 5,8 Prozent (Vorjahr: 6,2 Prozent) und durch die durchschnittliche Mietdauer von elf Jahren aus.

Das Geschäftsjahr 2019 verzeichnet zudem einen historischen Rekord in der fast 130-jährigen Geschichte des Wohnungsunternehmens: Noch nie waren mit 1.167 Wohneinheiten so viele gleichzeitig im Bau oder in der konkreten Planung.

„Allein mit unseren Großprojekten Augustinus-Park, Leuchtenberg-Areal und Nievenheimer Straße werden wir über 800 neue Einheiten fertigstellen, von freifinanzierten und öffentlich geförderten Mietwohnungen bis hin zu Eigentumswohnungen und Häusern für Familien“, sagt Vorstandsvorsitzender Frank Lubig.

Trotz der Corona-Einschränkungen haben die zahlreichen Bauvorhaben im gesamten Stadtgebiet in diesem Jahr gute Fortschritte gemacht: So ist im Herbst der erste Bauabschnitt beim Groß-Projekt Augustinus-Park fertiggestellt worden.

Nordkanalallee: Mieter sind eingezogen

An der Nordkanalallee sind fünf viergeschossige Mehrfamilienhäuser entstanden. Im Herbst sind die Mieter in die neuen 59 bezahlbaren Mietwohnungen eingezogen. Nebenan – im früheren St.-Alexius-Krankenhaus – sind die Arbeiten so weit vorangeschritten, dass dort im neuen Jahr ein medizinisches Zentrum mit Facharztpraxen und Apotheke eröffnen wird. Auch die attraktiven Dachgeschosswohnungen werden dann vermietet. Hinter dem Gebäude entsteht derzeit ein Neubau mit einer Kindertagesstätte im Erdgeschoss – aber auch mit barrierearmen Mietwohnungen.

„Auch die weitere Planung für den Augustinus-Park nimmt konkrete Formen an“, sagt Frank Lubig. Zwischen den Neubauten an der Nordkanalallee und dem neuen Ärztehaus befindet sich die „Alte Wäscherei“. Das Gebäude mit ihrer historischen Backstein-Fassade wird kernsaniert und mit dem künftigen Nachbarschaftstreff das soziale Herzstück für das neue Stadtquartier bilden. In ergänzenden Neubauten werden künftig Tagespflege-Einrichtungen und betreute Wohnformen angeboten werden.

Dahinter wird in den nächsten Jahren auf rund 15 Hektar das neue Stadtquartier „Augustinus-Park“ mit rund 550 neuen, bezahlbaren Mietwohnungen, aber auch Eigentumswohnungen, Eigenheimen als Reihen- und Doppelhäuser weitere Gestalt annehmen.

Leuchtenberg: Rohbau ist fertiggestellt

In unmittelbarer Nähe – gegenüberliegend – sind die Formen der sechs Mehrfamilienhäuser auf dem früheren Gelände der Sauerkrautfabrik Leuchtenberg schon gut zu erkennen. Denn der Rohbau wurde im September fertiggestellt. Im Herbst 2021 sollen dann die 154 bezahlbaren Mietwohnungen, 121 öffentlich gefördert und 33 freifinanziert, bezugsfertig sein.

geschaeftsbericht-cover-2019

Den ausführlichen Geschäftsbericht gibt es hier.

Norf: Rohbau des Seniorenheims fast fertig

Bei einem weiteren Groß-Projekt geht es gut voran: Die Neubauten an der Nievenheimer Straße in Norf sind ebenfalls schon gut zu erkennen. Dort entstehen insgesamt 234 neue Wohneinheiten.

Das Seniorenheim, das von der Diakonie Rhein-Kreis Neuss betrieben wird, wird allein 80 Plätze bieten. In dem Gebäude sind zudem 16 Wohnungen mit jeweils zwei Zimmern für betreutes Wohnen vorgesehen. Im Erdgeschoss des Hauses sollen eine Tagespflege-Einrichtung mit 16 Plätzen und der Nachbarschaftstreff untergebracht werden. Im Mehrfamilienhaus daneben können die künftigen Bewohner der 14 Mietwohnungen unter dem Titel „Wohnen mit Service“ individuelle Dienstleistungen der Diakonie dazu buchen.

Entlang der Nievenheimer Straße entstehen zurzeit acht moderne Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 87 bezahlbaren Mietwohnungen. Der Rohbau soll bis zum Frühling stehen.

Der Bau von sechs Miet-Einfamilienhäusern sowie von 21 Eigentumswohnungen in zwei Mehrfamilienhäusern und zehn Doppelhaushälften soll bald starten – ebenso zeitnah deren Vermarktung. Für das neue Mehrgenerationen-Quartier ist zudem eine Kindertagesstätte für fünf Gruppen in Planung.

Römerstraße: 31 attraktive Dachgeschosswohnungen

Der Dachgeschossausbau an der Römerstraße und an der Neusser Weyhe wird Haus für Haus umgesetzt. Die ersten Neumieter sind in die neuen attraktiven Dachgeschosswohnungen bereits eingezogen. Insgesamt entstehen dort 31 neue Mietwohnungen.

Josef-Wirmer-Straße: Vermietung ist gestartet

Die Kernsanierung des Mehrfamilienhauses aus den 1960er Jahren an der Josef-Wirmer-Straße in Weckhoven steht kurz vor der Vollendung. Sie soll im ersten Quartal 2021 abgeschlossen werden. Dort gehen 20 öffentlich geförderten und sechs freifinanzierte Wohnungen in die Vermietung.

Gottfried-Schmitz-Weg im nächsten Jahr bezugsfertig

Ebenfalls in der Nordstadt werden im nächsten Jahr zwei weitere Bauvorhaben fertiggestellt. Am Gottfried-Schmitz-Weg ist der Rohbau für sechs Miet-Einfamilienhäuser mit öffentlicher Förderung schon abgeschlossen. Direkt neben dem Memory-Zentrum entsteht zudem ein Mehrfamilienhaus mit 13 altersgerechten Wohnungen. In einem Pilotprojekt mit dem Memory-Zentrum werden die Bewohner mit leicht demenzieller Erkrankung Service-Leistungen der Augustinus-Gruppe dazu buchen können.

Neubauten an der Willi-Graf-Straße und Am Hohen Weg

Mit weiteren Neubau-Projekten geht es ins neue Jahr: Am Hohen Weg in der Nordstadt werden vier Mehrfamilienhäuser mit insgesamt 48 öffentlich geförderten Mietwohnungen errichtet. Und an der Willi-Graf-Straße in Weckhoven wird mit dem Bau von zwei Mehrfamilienhäusern mit insgesamt 43 öffentlich geförderten Wohnungen begonnen.